release_64Vor kurzem wurde das Release 6.4 für die COMmander 6000 sowie COMpact 5000 veröffentlicht. Neben steten Verbesserungen wurden auch einige interessante neue Features veröffentlicht:

SIP-Komfortpaket

Das SIP-Komfortpaket ist eine Freischaltung, welche über den Fachhändler im Upgradecenter als Option erworben werden kann. Sie erweitert die Funktionen für SIP-Angebundene Telefone um einige interessante Funktionen:

  • Besetztlampenfeld (Busy Lamp Field, BLF):
    Über die SIP-BLF-Funktion kann der Zustand einzelner Teilnehmer (Belegt, wird gerufen etc.) auf hierzu befähigte Funktionstasten des Telefone konfiguriert und dargestellt werden. Zusätzlich kann so z.B. auch eine Pickup-Voranfrage durchgeführt werden.
    Natürlich müssen die entsprechenden Geräte von Drittanbietern diese Funktion unterstützen.
  • Message Waiting Indication (MWI):
    Ist im einfachsten Fall eine (meist rote) LED am Telefon, welche aufleuchtet sobald Nachrichten in der Voicemailbox warten. Bei einigen Telefonen wird sogar die Anzahl der wartenden Nachrichten angezeigt.
  • Pickup-Voranfrage:
    Möchte man einen Ruf von einem anderen Teilnehmer heranholen, so passiert dies meist durch Druck auf die entsprechende Taste des BLF, welche den Ruf signalisiert. In der Regel sieht man aber nicht, wen man sich hier heranholt.
    Per Pickup-Voranfrage kann man sich zuerst anzeigen lassen, welche Rufnummer am Pickup-Ziel anruft und dann erst entscheiden, ob man den Ruf heranholen will, oder nicht.
  • SIP-Textmessages:
    Dies sind quasi die „SMS des SIP“ – Textnachrichten, welche sich zwischen entsprechend befähigten SIP-Telefonen austauschen lassen. Eine häufige Anwendung sind hier z.B. Alarmsysteme, welche Alarmtexte auf die Telefone schicken können.

Bevor nun wieder Diskussionen aufkommen, warum man die neuen Features denn käuflich erwerben muss: Sie betreffen nicht die Systemtelefone von Auerswald! Die COMfortel 1400IP, 2600IP, 3200 sowie 3500 können die Funktionen ohne Freischaltung des SIP-Komfort-Pakets nutzen. Die Aktivierung wird erst dann notwendig, wenn man Geräte von anderen Herstellern mit den entsprechenden Funktionen betreiben möchte – in meinen Augen mehr als fair.

In dem Update wurden auch weitere Verbesserungen an der Systemsicherheit vorgenommen, die Anlagen unterstützen des Weiteren jetzt auch „CLIP no screening“ an SIP-Trunks. Der COMmander 6000 erhält jetzt auch ohne VMF-Karte ein Voicemailsystem mit maximal 4 Voiceboxen, welches lediglich einen USB-Stick auf der CPU-Karte erfordert. Faxfunktionen werden hierbei allerdings leider nicht geboten.

Last but not least wurde die Integration von Geräten wie z.B. a/b oder VoIP-Türstationen deutlich verbessert und es werden auch IP-Schaltrelais von der Anlage unterstützt.

Eine detaillierte Beschreibung der neuen Features findet Ihr hier im Auerswald Clever-Blog.